Abo
06.06.2017 / 12:05

Video

Fender Mustang GT-40 - Fazit

Der Mustang GT-40 ist einer von Fenders ersten vernetzten Gitarrenverstärkern. Wir haben ihn und die dazugehörigen Apps getestet.

Fender Mustang GT-40 - Fazit

Video: Fender Mustang GT-40 - Fazit (1:36)

Der Mustang GT-40 ist einer von Fenders ersten vernetzten Gitarrenverstärkern. Über eine Smartphone-App können wir aus den über 100 Presets wählen, diese bearbeiten oder neue erstellen.

Aktuell lässt sich der Verstärker am besten mit einem iOS-Gerät verwenden. Die App ermöglicht es uns auch, Setlisten zu erstellen oder neue Presets herunterzuladen.

Alle Einstellungen können auch am Verstärker selbst vorgenommen werden, über die App ist das allerdings bequemer. So können wir beispielsweise neue Effekte hinzufügen und diese einstellen. Alles, was wir in der App machen, wird dabei direkt mit dem Verstärker synchronisiert und umgekehrt.

Der Mustang GT-40 bietet eine große Bandbreite an Verstärker-Emulationen, von perlenden Clean-Klängen über Rock bis hin zu Metal. Die beiden 6,5-Zoll-Lautsprecher sorgen für einen überraschend voluminösen Klang.

Für 235 Euro ist der Mustang GT-40 ein idealer Übungs-Amp, der aufgrund seiner Größe auch im Wohnzimmer nicht auffällt. Das Preis-Leistungs-Verhältnis halten wir für sehr gut.

Code zum Einbetten des Videos

  1.  x 
  2. 320 x 180
  3. 640 x 360

Teilen


Verwandte Artikel

  1. Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  2. Fender Mustang GT-40 im Test: Golem.de rockt

  3. Sennheiser Orpheus: So klingt ein 50.000-Euro-Kopfhörer

  4. Social Media: Facebooks offizielle Fact-Checker sind frustriert

  5. USB-C: DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones

Verwandte Themen

  1. Android
  2. Audio/Video
  3. iOS
  4. Musik
Anzeige
Anzeige
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund

Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige