Abo

Video: Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Video veröffentlicht am
Lenovo Thinkpad T480s - Test

Das Thinkpad T480s ist Lenovos aktuelles 14-Zoll-Ultrabook der gehobenen Preisklasse und eines der besten Business-Geräte am Markt: Das kompakte Thinkpad ordnet sich von der Größe und dem Gewicht her zwischen dem Thinkpad X1 Carbon und dem regulären Thinkpad T480 ein.

Neu sind die beiden USB-C-Anschlüsse, wovon einer als Thunderbolt 3 ausgelegt ist. Weiterhin sind klassisches USB, eine HDMI-Buchse, eine LAN-Port, ein SD-Kartenleser und ein Smartcard-Reader vorhanden. Bei den Eingabegeräten gibt es Lenovo-typisch die sehr angenehm zu tippende Chiclet-Tastatur mit zweistufiger Hintergrundbeleuchtung, ein Precision-Clickpad und den Trackpoint mit drei dedizierten Maustasten.

Das Thinkpad T480s hat optional eine kleine Blende für die 720p-Webcam. Unser Testmuster hat ein mit 250 Candela pro Quadratmeter recht dunkles 1080p-Display. Gegen Aufpreis gibt es aber auch eine 300-Nits-Variante mit 1440p-Auflösung und besserer Farbraumabdeckung. Im Inneren des Thinkpads können wir den Arbeitsspeicher und die SSD aufrüsten. Das WLAN-Kärtchen könnte moderner sein, dafür hat Lenovo erfreulicherweise die Antennen für das LTE-Modem bereits vorverlegt.

Bei den deutschen T480s fehlt die Geforce MX150, wie am freien Lötsockel zu erkennen ist. Nur bei den Campus-Modellen wird eine Nvidia-Grafikeinheit verbaut. Leider beschränkt Lenovo die CPU auf 15 Watt, denn die Kühlung hätte Reserven für mehr Leistung. Der 57-Wattstunden-Akku sorgt für eine Laufzeit von gut 11 Stunden beim Surfen im Internet. Das Thinkpad T480s kostet mindestens 1.500 Euro, mit mehr Speicher und besserem Display aber schnell 2.000 Euro.

Folgen Sie uns