Abo
20.07.2017 / 11:58

Video

Creoqode 2048 - Test

Nicht nur wegen ihrer Größe ist die Creoqode keine Spielekonsole für den Zeitvertreib im Bus oder einer Billigfluglinie. Denn die Spiele sind nur ein Köder, um in die Programmierung einzusteigen. Wir haben sie zusammengebaut und ausprobiert.

Creoqode 2048 - Test

Video: Creoqode 2048 - Test (1:57)

Die Creoqode 2048 ist auf den ersten Blick eine große, tragbare Spielkonsole. Eine sehr große Spielkonsole, die ältere, wie auch neuere Modelle in den Schatten stellt.

Das Display aus bunten LEDs ist zwar groß und hell, mit ihrer 64 x 32 Pixel-Matrix schafft sie nur Retro-Optik, und auch die verbaute 8-Bit-Technik ist altbacken.

Doch ums Spielen geht es bei ihr nur indirekt.

Das wird schon am Anfang deutlich. Wir müssen die Konsole selbst zusammenbauen. Das ist etwas fummelig. Die Verkabelung erfordert Aufmerksamkeit. Doch wir lernen dabei die modulare Elektronik der Creoqode kennen. Sie basiert auf einem Arduino.

Ein einfaches Baller-Spiel ist bereits aufgespielt. Wir können also sofort loslegen. Der Akku hält je nach Display-Nutzung zwischen 2 und 5 Stunden. Eine Ladeanzeige verrät uns den Füllstand, aufgeladen wird über einen USB-Anschluss.

Ein zweiter USB-Anschluss dient zur Neuprogrammierung der Konsole. Ein zweites Spiel steht beim Hersteller zum Download bereit. Das Programm wird dann mit der Arduino-IDE auf die Creoqode übertragen. Der Hersteller erklärt die dazu notwendigen Schritte.

Weitere Tutorials führen ein wenig in die Programmierung des Displays ein. Grundkenntnisse zur Arduino- oder Spiele-Programmierung bekommt der Nutzer hier aber nicht vermittelt.

Im Gegensatz zu klassischen Spielekonsolen können wir am Hauptmodul weitere Elektronikbauteile anschließen. Wie bei einem normalen Arduino können wir Sensoren und zum Beispiel ein Funkmodul anbauen.

Die Creoqode 2048 kann über die Webseite des Herstellers gekauft werden. Sie kostet dort 190 britische Pfund.

Fazit

Die große Konsole hat uns durchaus Spaß gemacht. Auch weil wir uns bereits mit der Arduino-Technik auskannten. Für Arduino-Anfänger fehlt es hingegen derzeit an Einführungsmaterial. Show less

Code zum Einbetten des Videos

  1.  x 
  2. 320 x 180
  3. 640 x 360

Teilen


Verwandte Artikel

  1. Creoqode Nova: Programmieren mit gruseligem Roboterkopf

  2. Microsoft-Studie: Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe

Verwandte Themen

  1. Arduino
  2. Digitale Bildung
  3. DIY - Do it Yourself
  4. Studium
  5. Wissenschaft
Anzeige
Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  3. NRW.BANK, Düsseldorf
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling

Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige