Abo

Video: Magnetschwebebahn bei Max Bögl - Bericht

Leise soll das Transport System Bögl sein, schnell und wartungsarm. Wir sind in der Magnetschwebebahn mitgefahren.

Video veröffentlicht am
Magnetschwebebahn bei Max Bögl - Bericht

Leise pendelt in der fränkischen Alb eine Magnetschwebebahn. Fahrgäste gibt es hier nicht – denn sie fährt auf dem Firmengelände von Max Bögl. Das Bauunternehmen testet hier seit einigen Jahren den Betrieb des Zuges. Dabei ist die kleine Bahn inzwischen mehr als 100.000 Mal die kurze Strecke abgefahren. Sie ist mit Kurven, Steigungen und Brücken versehen - Ziel ist es, die Grenzen des Systems auszuloten. Einen Lokführer braucht das Transport System Bögl nicht. Im Inneren des Zugprototyps ist es leer, denn Passagiere sind auf der Teststrecke nicht vorgesehen. Aber wenn es nach den Ingenieuren und Planern geht, könnte das Transport System Bögl bald auch im regulären Einsatz fahren – nur vermutlich nicht in Deutschland.

Oton

Bert Zamzow, Projektleiter TSB

Bis zu 80 Kilometer pro Stunde werden auf der Teststrecke erreicht – aber die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 150 km/h. Dabei verbraucht das System in etwa so viel Strom wie eine normale Straßenbahn.

Eigentlich schwebt die Fahrgastkabine nicht direkt – sie wird vielmehr von Elektromagneten bis auf ein paar Millimeter an die Unterseite der Schiene herangezogen. Bei Stromausfall würde sie also auf dem oberen Teil aufsetzen und somit abbremsen.

Derzeit verhandelt das Bauunternehmen mit dem Eisenbahnbundesamt über eine Zulassung des Systems in Deutschland. Vielleicht fährt die Magnetschwebebahn irgendwann nicht mehr nur in der fränkischen Alb.

M.P. 05. Sep 2018

Naja - eine Weiche habe ich auf der Test-Strecke nicht gesehen (und da würde ich...


Folgen Sie uns