Abo
09.06.2016 / 11:55

Video

Tanktaler ausprobiert

Viele Autokonzerne sammeln heimlich die Daten ihrer Fahrzeuge für meist unbekannte Zwecke. Das Münchner Startup Thinxnet hingegen zeigt, dass die Fahrer mit ihren Autodaten selbst Geld verdienen können.

Tanktaler ausprobiert

Video: Tanktaler ausprobiert (0:55)

Lassen sich ältere Autos ohne großen Aufwand und ohne hohe Kosten vernetzen? Mit Hilfe des Tanktaler-Stecker ist dies auf einfache Weise möglich.

Der Stecker wird in eine sogenannte OBD2-Schnittstelle gesteckt. Diese ist bei allen Fahrzeugen seit 2004 vorgeschrieben.

Der Stecker verbindet sich dann automatisch mit dem Server des Münchner Startups Thinksnet.

Anschließend sendet er Daten zu jeder Fahrt wie Geschwindigkeit, Entfernung und Position. Mit Hilfe der App lassen sich die Daten auf das eigene Smartphone herunterladen und visualisieren.

Der Clou: Mit jedem gefahrenen Kilometer und jeder Tankfüllung sammelt man "Tanktaler".

Auch beim Besuch von Partnerunternehmen lassen sich Tanktaler verdienen. Das Auto ist nicht nur vernetzt, man bekommt so gar einige Euro im Jahr dafür, dass man seine Daten hergibt. Schöne neue Autowelt von morgen.

Code zum Einbetten des Videos

  1.  x 
  2. 320 x 180
  3. 640 x 360

Teilen


Verwandte Artikel

  1. Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?

  2. Cyber Innovation Hub der Bundeswehr: Startups für bessere Pflaster und dynamischere IT

  3. Bixby 2.0: Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  4. Galaxy Tab Active 2: Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  5. USB-C: DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones

Verwandte Themen

  1. Android
  2. App
  3. Auto
  4. Cloud Computing
  5. Cookies
  6. Datenschutz
  7. Handy
  8. iOS
  9. Mobil
  10. Security
  11. Smartphone
Anzeige
Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige