Abo

Video: iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

Video veröffentlicht am
iPad OS ausprobiert

Mit iPad OS hat Apple erstmals eine speziell für seine Tablets gedachte Variante seines Betriebssystems iOS veröffentlicht – aktuell noch als Betaversion. IPad OS optimiert die Bedienung des iPads in vielerlei Hinsicht, manche Verbesserung hätten wir uns aber schon vor Jahren gewünscht.

Dazu zählt beispielsweise die Unterstützung von externen Laufwerken. Dank iPad OS können wir endlich auf alle Dateien auf einem USB-Stick oder einer externen SSD zugreifen. Außerdem lässt sich die Widget-Seite nun direkt auf dem Startbildschirm anzeigen, was wir uns auch schon seit geraumer Zeit wünschen.

Praktisch sind die Verbesserungen beim Multitasking: So können wir unter iPad OS zwei gleiche Apps im Split-Screen-Modus verwenden, etwa bei Safari. Die Slide-Over-Funktion hat Apple erweitert: Wir können die in einem Extrafenster abgelegten Anwendungen jetzt durchschalten, was wir im Nutzungsalltag sehr praktisch finden.

Halten wir unser iPad Pro in den Händen und wollen etwas schreiben, kommt uns die neue verkleinerbare Tastatur entgegen. Schieben wir sie an den Rand, können wir mit Swipe-Gesten Texte eingeben.

Nicht überzeugt hat uns die Mausbedienung, die sich nur umständlich aktivieren lässt und sehr ungewollt wirkt. Anstatt eine echte Maussteuerung zu implementieren, fungiert die Maus lediglich als Ersatz für unseren Finger – iPad OS bleibt ein Betriebssystem, das sich am besten per Hand bedienen lässt.

Insgesamt scheint Apple mit iPad OS aber auf dem richtigen Weg zu sein. Zum einen gibt es sinnvolle neue Funktionen, zum anderen hat das Unternehmen einige Nachlässigkeiten der vergangenen Jahre behoben. Erscheinen soll iPad OS im Herbst, bereits jetzt ist die Betaversion verfügbar.

Märchenfee 15. Jul 2019 / Themenstart

Innovation kann man das wirklich nicht nennen. Als iPaduser freut man sich aber.

Kommentieren


Folgen Sie uns