Abo
19.07.2016 / 12:05

Video

Nuki Smart Lock - Test

Das Nuki Smart Lock bietet eine einfache Möglichkeit, ein Türschloss smart zu machen. Golem.de hat es getestet.

Nuki Smart Lock - Test

Video: Nuki Smart Lock - Test (1:01)

Das Smart Lock von Nuki lässt sich dank kleb- oder schraubbarer Halteplatten leicht an vorhandenen Türschlössern nachinstallieren. Das Schloss verwendet einfach den bisherigen Schlüssel.

Das Öffnen und Schließen der Tür lässt sich fortan einfach per App durchführen. Auch eine automatische Entsperrung mittels Geofencing gibt es, die zuverlässig funktioniert.

Gesteuert wird das Schloss über eine App, in der auch alle Einstellungen vorgenommen werden. Zusätzliche Nutzer lassen sich mit Hilfe eines Codes hinzufügen. Problematisch: Sperrt der Besitzer des Schlosses vorher nicht den Admin-Bereich der App mit einer PIN, können alle anderen Gastnutzer auch darauf zugreifen – und beispielsweise den Zugang des Besitzers löschen.

Das Nuki ist ein gutes Smart Lock mit sinnvollen Funktionen, das sich leicht installieren lässt. Die Nutzerverwaltung verschlechtert das Testergebnis allerdings gravierend. Wer den Aufwand beim Einbau nicht scheut, findet im Danalock-Schloss ein Smart Lock mit besserer Nutzerverwaltung und mehr Möglichkeiten, im Ernstfall Zugänge sofort zu sperren.

Code zum Einbetten des Videos

  1.  x 
  2. 320 x 180
  3. 640 x 360

Teilen


Verwandte Artikel

  1. Spracheingabe: Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  2. Connected Hotel Room: Hilton-Gäste sollen ihre Zimmer per App steuern

  3. Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt

  4. Mirai-Botnetz: Drei US-Studenten bekennen sich schuldig

  5. Joanna Rutkowska: Qubes OS soll "einfach wie Ubuntu" werden

Verwandte Themen

  1. IoT
  2. Security
  3. Smartlock
Anzeige
Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Jetter AG, Ludwigsburg
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige