Abo
31.03.2015 / 13:44

Video

Tidal für iOS und Android ausprobiert

Der Musikstreamingdienst Tidal unterscheidet sich in seiner Bedienung kaum von anderen Anbietern wie Spotify oder Apples Tochterunternehmen Beats. Mit der Suchfunktion kann der Nutzer nach Künstlern wie zum Beispiel Madonna suchen, die von Musikproduzent Jay Z für Tidal engagiert wurde. Tidal bietet kein kostenloses Streaming an, wie es zum Beispiel bei Spotify möglich ist. Der Nutzer muss ein Abo abschließen, um den Dienst verwenden zu können. Danach gibt es einen kostenlosen Probemonat, in dem das Abo jederzeit gekündigt werden kann. Tidal wirbt mit etwa 25 Millionen Songs und 75.000 Musikvideos.

Tidal für iOS und Android ausprobiert

Video: Tidal für iOS und Android ausprobiert (0:49)

Code zum Einbetten des Videos

  1.  x 
  2. 320 x 180
  3. 640 x 360

Teilen

FunnyGuy 01. Apr 2015

Wenn die Vielfalt der verfügbaren Musikrichtungen u. Künstler analog zu Spotify ist, sich...


Verwandte Artikel

  1. Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  2. VR-Headset von LG ausprobiert: Mit "Für Elise" in die virtuelle Realität

  3. Encrypted Media Extensions: Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  4. Musikstreaming: Soundcloud entlässt auch in Berlin

  5. Grammy Awards: Prince wieder auf allen Musikstreamingkanälen

Verwandte Themen

  1. Audio/Video
  2. Cloud Computing
  3. Spotify
  4. Streaming
  5. Test
  6. Tidal
Anzeige
Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  4. State Street Bank International GmbH, München

Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige