Abo
08.02.2018 / 09:14

Video

Nvidia Geforce Now (Beta) ausprobiert

Wir haben uns die Beta von Nvidias Geforce Now näher angeschaut.

Nvidia Geforce Now (Beta) ausprobiert

Video: Nvidia Geforce Now (Beta) ausprobiert (2:07)

Geforce Now ist Nvidias Spielestreamingdienst für Mac- und Windows-Systeme, wir haben die Beta ausprobiert.

Auch wenn die Bibliothek bisher fast 200 Titel enthält: Wir müssen die Spiele bei Blizzard, Steam oder Uplay besitzen, es sei denn es handelt sich um Free-to-Play-Games wie Fortnite.

Denn Geforce Now stellt nur die Rechenleistung auf einer virtuellen Maschine bereit, kein Spiele-Abo. Kunden erhalten Zugriff auf eine Highend-Grafikkarte vom Typ Tesla P40 und einen achtkernigen Xeon-Prozessor mit 16 GByte RAM. Mit einem Klick starten wir bei Geforce Now den jeweiligen Account, wir loggen uns ein und los geht's, denn die Titel sind bei Nvidia vorinstalliert.

Die Bildqualität überzeugt bei schneller Internetleitung: Bis zu 1080p-Auflösung ist möglich. Bei weniger Bandbreite drosselt Geforce Now auf 720p oder gar 540p, was zu Qualitätsverlust führt. Selten hat die virtuelle Maschine auch Probleme beim Encoden, das äußert sich dann in hässlichen Kompressionsartefakten.

Die Latenz ist bei 60 fps für Einzelspielertitel in Ordnung. Wer flotter spielen möchte, kann den Ultra Streaming Mode einschalten. Der schickt uns dann 120 fps, was die Eingabeverzögerung spürbar verringert. Für kompetitive Online- Shooter ist uns das aber dennoch zu langsam.

Zumindest bei Steam können wir auch Spiele direkt auf die virtuelle Maschine herunterladen, wenn sie nicht offiziell unterstützt werden. Das ist klasse für Besitzer von Ultrabooks: Grim Dawn läuft auf unserem Thinkpad nur in 720p mit mittleren Details bei rund 30 fps und flimmert stark. Mit Geforce Now klappt 1080p mit 60 fps bei schönerer Grafik trotz Kompression.

Und Apple-Nutzer können Windows-exklusive Titel wie Cities Skylines auf einem Macbook spielen. Gerade weil Geforce Now schon in der Beta gut funktioniert, stellt sich die Frage nach dem Preis – den will Nvidia aber noch nicht nennen.

Code zum Einbetten des Videos

  1.  x 
  2. 320 x 180
  3. 640 x 360

Teilen

Kommentieren


Verwandte Artikel

  1. Gerücht: Sony will Onlive oder Gaikai kaufen

Verwandte Themen

  1. Battle.net
  2. Geforce Now
  3. Nvidia
  4. Spiele-Streaming
  5. Steam
  6. Uplay
Anzeige
Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven

Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de