Abo
20.03.2017 / 09:22

Video

Mass Effect Andromeda - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Mass Effect Andromeda.

Mass Effect Andromeda - Fazit

Video: Mass Effect Andromeda - Fazit (2:57)

Spechtext

In der Andromedagalaxie kennen wir uns nun wirklich aus! Jedenfalls fühlt es sich so an: Bioware vermittelt im neuen Mass Effect ganz wunderbar das Gefühl, in einem unbekannten Sternensystem angekommen zu sein und dort verzweifelt nach einer neuen Heimat zu suchen. Die Handlung wird toll erzählt - das gilt für die meisten Zwischensequenzen, aber fast noch mehr für die in den Missionen durch unsere KI-Kameraden weitergesponnenen Elemente.

Auch das eigentliche Gameplay finden wir klasse. Die Mischung aus Feuergefechten, dem Herumfahren und Erkunden etwa per Vehikel auf den Planeten und die gelegentlichen Rätsel ist enorm abwechslungsreich in Szene gesetzt, trotzdem bleibt selbst in Nebenmissionen fast immer der rote Faden spürbar. Ein erstes Extralob gibt's für den riesigen Umfang und ein zweites dafür, dass die anfangs überkomplex wirkenden Menüs mit den Inventaren, Charakterwerten und so weiter nach einer gewissen Einarbeitung doch ganz verständlich sind und viele Möglichkeiten bieten.

Auf der technischen Seite macht sich das neue Mass Effect relativ angreifbar. Es gibt ein paar wirklich blöde Animationen und Gesichtsausdrücke sowie ruckelnde Zwischensequenzen. Auch wenn es insgesamt nicht wirklich fair ist, liefert das natürlich eine wunderbare Vorlage für spöttische Youtube-Videos. Ein Studio wie Naughty Dog hätte vermutlich noch ein paar Millionen und weitere Monate investiert, um diese Stellen perfekt hinzubekommen.

Insgesamt ist unser Gesamteindruck nach vielen, vielen Stunden in Andromeda trotz optischer Unstimmigkeiten positiv. Die Einsatzgebiete sehen selten mau, meist gut und stellenweise sogar sehr gut aus. Die vielen Zwischensequenzen sind stimmig inszeniert und sogar an die Mimik unserer Hauptfigur haben wir uns rasch gewöhnt - normalerweise ist sie ja auch ganz ordentlich in Szene gesetzt.

Wirklich gestört haben uns auf Dauer die vielen langen Plaudereien. In Andromeda kommen die Gespräche zwar besser auf den Punkt als zuletzt in Dragon Age Inquisition. Aber wer nichts verpassen möchte und dann vom Dialogsystem mit drei bis vier Stunden Kaffeekränzchen am Stück bestraft wird, ärgert sich trotzdem. Unterm Strich gefallen uns die toll erzählte und sehr umfangreiche Handlung, die Massen an spannenden Missionen und die Atmosphäre des neuen Mass Effect aber sehr. Wer die Serie sowieso mag, greift vermutlich in jedem Fall zu und darf sich eher auf eine Übererfüllung der Erwartungen einstellen. Wir empfehlen aber auch allen Neulingen, einen Abstecher in die Andromedagalaxie zu wagen.

Code zum Einbetten des Videos

  1.  x 
  2. 320 x 180
  3. 640 x 360

Teilen

Schattenwerk 26. Mär 2017

Das Video hat mich schon überrascht. Viele Punkte, welche hier als positiv gewertet...


Verwandte Artikel

  1. Mass Effect: Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Bioware: Weltraumabenteuer Mass Effect Andromeda nun ohne Denuvo

  3. Electronic Arts: "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"

  4. Casey Hudson: Mass-Effect- und KOTOR-Leiter kehrt zu Bioware zurück

  5. Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

Verwandte Themen

  1. Bioware
  2. Electronic Arts
  3. Games
  4. Mass Effect
  5. Mass Effect Andromeda
  6. Rollenspiel
  7. Spieletest
Anzeige
Anzeige
Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige