Abo
20.10.2016 / 12:00

Video

Alienware Alpha R2 - Fazit

Alienware Alpha R2 ist die zweite Auflage des Mini-PCs. Der verfügt über schnellere Hardware als sein Vorgänger und eine neue, Kodi-basierte Oberfläche.

Alienware Alpha R2 - Fazit

Video: Alienware Alpha R2 - Fazit (1:13)

Mit dem Gamepad im Wohnzimmer zocken – auf dem PC: Alienware hat für den Alpha R2 Mini-PC eine eigene Oberfläche entwickelt. Hive Mind wird per Controller bedient, was gut klappt.

Allerdings ist für viele Programme die integrierte Maus- und Tastatur-Emulation notwendig, insbesondere für die Ersteinrichtung. Der Alpha R2 ist schnell geöffnet und alle Bauteile sind leicht zu erreichen: der gesockelte Intel-Prozessor, die verlötete Geforce-Grafikeinheit, der einzelne RAM-Steckplatz, der freie SSD-Slot und das WLAN-Modul.

Auf der Rückseite befindet sich ein 2,5-Zoll-Schacht mit vorinstallierter Festplatte. An der beleuchteten Front hat Alienware nur zwei USB-Ports verbaut, hinten allerdings gar keine. Dafür gibt es Gigabit-Ethernet und HDMI für 4K-Bildschirme. Die Leistung des Alpha R2 genügt, um aktuelle Titel in 1080p flüssig zu spielen. Wer mehr Geschwindigkeit möchte, kann den proprietären Graphics Amplifier anschließen.

Code zum Einbetten des Videos

  1.  x 
  2. 320 x 180
  3. 640 x 360

Teilen

Verwandte Artikel

  1. Alienware Alpha R2 im Test: Konsolen-Feeling dank Maus-Emulation

  2. Alienware Graphics Amplifier im Test: Gute Idee, passabel umgesetzt

  3. Area-51: Alienware nutzt AMDs 16- und Intels 12-Kern-CPU

  4. Dawson Canyon: Intel bringt NUCs mit Doppel-HDMI für 4K

  5. Alienware X51 R3: Mini-PC setzt auf interne WaKü und externe Grafikkarten-Box

Verwandte Themen

  1. Alienware
  2. Mini-PC
Anzeige
Anzeige
Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Köln
  2. diconium GmbH, Stuttgart
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart

Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige