Abo
20.10.2016 / 12:00

Video

Alienware Alpha R2 - Fazit

Alienware Alpha R2 ist die zweite Auflage des Mini-PCs. Der verfügt über schnellere Hardware als sein Vorgänger und eine neue, Kodi-basierte Oberfläche.

Alienware Alpha R2 - Fazit

Video: Alienware Alpha R2 - Fazit (1:13)

Mit dem Gamepad im Wohnzimmer zocken – auf dem PC: Alienware hat für den Alpha R2 Mini-PC eine eigene Oberfläche entwickelt. Hive Mind wird per Controller bedient, was gut klappt.

Allerdings ist für viele Programme die integrierte Maus- und Tastatur-Emulation notwendig, insbesondere für die Ersteinrichtung. Der Alpha R2 ist schnell geöffnet und alle Bauteile sind leicht zu erreichen: der gesockelte Intel-Prozessor, die verlötete Geforce-Grafikeinheit, der einzelne RAM-Steckplatz, der freie SSD-Slot und das WLAN-Modul.

Auf der Rückseite befindet sich ein 2,5-Zoll-Schacht mit vorinstallierter Festplatte. An der beleuchteten Front hat Alienware nur zwei USB-Ports verbaut, hinten allerdings gar keine. Dafür gibt es Gigabit-Ethernet und HDMI für 4K-Bildschirme. Die Leistung des Alpha R2 genügt, um aktuelle Titel in 1080p flüssig zu spielen. Wer mehr Geschwindigkeit möchte, kann den proprietären Graphics Amplifier anschließen.

Code zum Einbetten des Videos

  1.  x 
  2. 320 x 180
  3. 640 x 360

Teilen

Verwandte Artikel

  1. Alienware Alpha R2 im Test: Konsolen-Feeling dank Maus-Emulation

  2. Alienware Graphics Amplifier im Test: Gute Idee, passabel umgesetzt

  3. Area-51: Alienware nutzt AMDs 16- und Intels 12-Kern-CPU

  4. Thinkcentre Tiny P320: Lenovos Tiny-Serie wird zur Workstation für sechs Displays

  5. Alienware X51 R3: Mini-PC setzt auf interne WaKü und externe Grafikkarten-Box

Verwandte Themen

  1. Alienware
Anzeige
Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück
  2. KEB Automation KG, Barntrup
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  4. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen

Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige