Abo
10.07.2012 / 10:43

Video

Raspberry Pi - Test

Das Raspberry Pi ist kaum größer als eine Kreditkarte, hat aber zahlreiche Anschlüsse: darunter ein HDMI-Ausgang sowie ein F-BAS-Anschluss für die Ausgabe an einen Fernseher.

Raspberry Pi - Test

Video: Raspberry Pi - Test (2:08)

Die Stromversorgung des kleinen Rechners erfolgt über einen Micro-USB-Stecker. Außerdem lassen sich zwei USB-Geräte anschließen. USB-Sticks funktionieren, externe Festplatten benötigen aber ihren eigenen Stromanschluss.

Betriebssysteme müssen auf SD-Karten kopiert werden, von denen das Raspberry Pi gestartet wird. Kleine LEDs zeigen unter anderem Zugriffe auf Speichermedien und Netzwerk.

Das für den ARM-Chipsatz optimierte Debian Squeeze bringt ein eigenes Installationsskript mit, über das der Nutzer den Speicherplatz anpasst oder einen SSH-Zugang einrichtet.

Als grafischer Desktop eignet sich der Rechner mit 256 Megabyte RAM zwar kaum. Debian bringt aber zumindest einen LXDE-Desktop mit. Speicherlastige Anwendungen wie Firefox oder der Paketmanager Synaptic funktionieren auf Grund des knappen Speichers aber nicht. Zumindest der Midori-Browser lässt sich nutzen.

Mit dem Raspberry Pi soll in erster Linie Schülern das Programmieren und der Umgang mit Elektronik nähergebracht werden. Dazu bringt es unter anderem eine GPIO-Schnittstelle mit. Über sie steuern Nutzer beispielsweise LEDs.

Für unseren Test haben wir das Raspberry Pi mit dem Tinkerforge-System verbunden. Außerdem haben wir einen Brick und ein Display angeschlossen. Die Ansteuerung erfolgte über ein PHP-Skript. Auf dem Raspberry Pi haben wir dazu den Webserver Apache installiert.

Der Mediaserver XBMC funktioniert ebenfalls. Full-HD-Videos spielt der kleine Rechner ruckelfrei ab, stottert aber, sobald wir die Steuerung des Linux-basierten Mediaplayers aktivieren.

Code zum Einbetten des Videos

  1.  x 
  2. 320 x 180
  3. 640 x 360

Teilen


Verwandte Artikel

  1. Compute Module: Raspberry Pi 3 erscheint in der Industrie-Variante

  2. Debian: Update auf 7.2 veröffentlicht

  3. Android mit Desktop-Modus: Maru für alle verfügbar

  4. Linux: Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung

  5. Tinkerforge: Neue Bausteine zum professionellen Stapeln

Verwandte Themen

  1. Debian
  2. Linux
  3. Mandriva
  4. Open Source
  5. Raspberry Pi
  6. Test
  7. Tinkerforge
Anzeige
Anzeige
Stellenmarkt
  1. BUYIN GmbH, Bonn
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Mülheim an der Ruhr, Aachen, Darmstadt, Münster
  3. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Berlin
  4. Landeshauptstadt München, München

Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige