Abo
04.11.2017 / 09:30

Video

Wochenrückblick KW 44 2017

Im Golem.de-Wochenrückblick für die Woche vom 28. Oktober bis zum 3. November 2017 geben wir einen Überblick über die wichtigsten Ereignisse in der IT- und Technikwelt.

Wochenrückblick KW 44 2017

Video: Wochenrückblick KW 44 2017 (4:39)

Mehr Handys als Hände

[Anmoderation] In dieser Woche haben wir uns mit jeder Menge Smartphones beschäftigt, und zwar von HTC, Razer, Huawei, Samsung, Google, Apple und Lenovo.

[Bericht] Bei HTC gibt es eine Premiere: Das U11 Life ist das erste Android-One-Smartphone für Deutschland. Es gibt keine Anpassungen an der Oberfläche, sondern pures Android. Das Life kostet 350 Euro und bietet dafür eine ordentliche Ausstattung. Für 800 Euro gibt es das U11 Plus, ein neues Oberklasse-Smartphone mit 6-Zoll-Display im 2:1-Format.

Razers erstes Smartphone heißt schlicht Phone und kostet 750 Euro. Es hat als Premiere ein 120-Hertz-Display und richtet sich explizit an Spieler. So weiches Scrollen ist ungewöhnlich.

Im Smartphone-Kamera-Test haben wir Huaweis Mate 10, Samsungs Galaxy Note 8, Googles Pixel 2 XL und Apples iPhone 8 Plus verglichen. Das Fazit: Alle Geräte machen gute Bilder, das Apple- und das Samsung-Handy gewinnen knapp.

Auch Lenovos neues Akku-Modul für die Moto-Z-Smartphones haben wir getestet - es ist das Beste seiner Art.

Tief bei Tesla

[Bericht] Bei Tesla läuft es gerade nicht so gut: Die Produktion des Model 3 stockt und die Quartalszahlen sind schlecht wie nie.

[Bericht] Tesla hat zwar im dritten Quartal seinen Umsatz um 30 Prozent auf rund 3 Milliarden US-Dollar gesteigert, gleichzeitig machte der Elektroautohersteller aber einen Verlust von 619 Millionen US-Dollar. Nach Bekanntgabe des bisher höchsten Quartalsverlusts fiel der Aktienkurs um 5 Prozent.

Grund für das schlechte Ergebnis sind Schwierigkeiten bei der Fertigung des Model 3, dem ersten Tesla, der auch für eine größere Käuferschicht erschwinglich ist. Bis Ende September wollte Tesla 1.600 Fahrzeuge bauen, tatsächlich waren es gerade mal 260. Tesla-Chef Elon Musk verglich die Situation mit Dantes Inferno und hat angekündigt, in der Fabrik zu kampieren, bis die Probleme gelöst sind.

Ärger droht Tesla auch von der einflussreichen Auto-Gewerkschaft UAW: Nach Ansicht der UAW hat Tesla im Zusammenhang mit Entlassungen von Mitarbeitern Gewerkschaftsmitglieder schikaniert, die Gewerkschaft will gegen das Unternehmen vorgehen.

Gute Nachrichten gibt es immerhin aus Norwegen: In der Nähe der Hauptstadt Oslo will Tesla eine der größten Ladestationen der Welt bauen.

Feuer zerstört HP-Archiv

Die aktuell in Kalifornien wütenden Brände haben das Archiv der Firmengründer von Hewlett Packard zerstört. Insgesamt sind über 100 Boxen mit Aufzeichnungen den Flammen zum Opfer gefallen. Der ideelle Wert lässt sich kaum beziffern.

Brisanter Verkauf

Die Zertifizierungsstelle Comodo gehört jetzt der Investmentgesellschaft Francisco Partners. Das Unternehmen besitzt auch einen Hersteller von Staatstrojanern und DPI-Technologie. Die neuen Eigentümer versprechen aber, dass das Management der Unternehmen streng getrennt werde. Es ist bereits der zweite Verkauf einer Zertifizierungsstelle in diesem Jahr.

Zweiköpfige Pferde

Nvidia hat ein neuronales Netzwerk vorgestellt, das fotorealistische Motive selbstständig kreieren kann. Die Lerngrundlage für das Modell bilden 30.000 Bilder. Erste Ergebnisse sind vielversprechend - auch wenn zweiköpfige Pferde darunter sind.

Roboterhund kommt zurück

Aibo kommt wieder: Sony bringt eine neue Version des beliebten Roboterhundes auf den Markt. Er soll mit KI ausgestattet sein und als smarter Lautsprecher genutzt werden. Der umgerechnet 1.500 Euro soll im Januar auf den Markt kommen, allerdings nur in Japan. Den ersten Aibo hat Sony 1999 vorgestellt, 2006 wurde die Produktion eingestellt.

Updates von Apple

Smartphones, Tablets, Uhren, Streaming-Geräte, Notebooks und Desktops haben von Apple ein Update bekommen. Damit erhält die Apple Watch Series 3 vollen Zugriff auf Apple Music und bei iPhones soll es keine Probleme mehr mit der Akkulaufzeit geben.

Amazon gegen Amazonas

Die Amazonas-Staaten Brasilien, Amazonas und Peru wollen nicht, dass Amazon die generische Top Level Domain .amazon zugesprochen bekommt. Bereits seit mehreren Jahren streiten sie vor der Internetverwaltung Icann, auch ein neues Angebot von Amazon konnte die Staaten nicht umstimmen. Amazon hatte angeboten, sensible Begriffe nicht als Domain zu registrieren.

Mensch gegen Maschine

Yamaha hat seinen Motobot gegen den mehrfachen Motorradweltmeister Valentino Rossi antreten lassen. Der Roboter kann zwar auf einer geraden Strecke eine Spitzengeschwindigkeit von 200 km/h erreichen, gegen Rossi kam er jedoch nicht an: Der Champion brauchte knapp 35 Sekunden weniger für eine Runde auf der Rennstrecke in Kalifornien.

Action für Erwachsene

Das Lachen lieb uns beim Test öfter mal im Hals stecken, aber solange die Maschinenpistole keine Ladehemmung hat…: Wolfenstein 2 bietet die brutalstmögliche Mischung aus zynischem Humor und Feuergefechten. Der Shooter setzt in mehrfacher Hinsicht harte Nerven voraus. Selbst im einfachsten der sieben Schwierigkeitsgrade sind Können und schnelle Reflexe gefragt.

Code zum Einbetten des Videos

  1.  x 
  2. 320 x 180
  3. 640 x 360

Teilen

Kommentieren


Verwandte Themen

  1. Golem-Wochenrückblick
Anzeige
Anzeige
Stellenmarkt
  1. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg
  2. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  3. über Hays AG, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Bamberg

Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige