Abo
18.11.2017 / 09:00

Video

Wochenrückblick KW 46 2017

Im Golem.de-Wochenrückblick für die Woche vom 11. bis zum 17. November 2017 geben wir einen Überblick über die wichtigsten Ereignisse in der IT- und Technikwelt.

Wochenrückblick KW 46 2017

Video: Wochenrückblick KW 46 2017 (5:01)

Firefox Quantum erschienen.

[Anmod] Der neue Firefox heißt Quantum. Die aktuelle Version des Browsers von Mozilla hat ein neues Aussehen, verbannt alte Addons und ist vor allem deutlich schneller.

[Bericht] Mozilla nennt die aktuelle Version 57 seines Browsers Firefox Quantum. Im Entwicklungsfokus stand dabei vor allem eine deutliche Leistungssteigerung. Ermöglicht wird dies durch ein intelligentes Multi-Thread-System, eine in Rust geschriebene CSS-Engine und vielen weiteren kleinen Änderungen. Neu an Quantum ist auch das Design der Oberfläche, außerdem verbannt Mozilla alte Addons, um neue Sicherheitstechniken umzusetzen.

Überflüssige Versicherung

Handyversicherungen wirken verlockend - gerade bei sehr teuren Premiumsmartphones. Doch wer genauer in die Versicherungsbedingungen schaut merkt schnell: Das lohnt sich nur für wenige. Gerade der Diebstahlschutz zahlt nur sehr selten, wie wir in unserer Recherche gestellt haben.

Tesla Truck

Elon Musk hat am Donnerstag den Tesla Semi vorgestellt. Der futuristisch anmutende Sattelschlepper wird von vier Elektromotoren angetrieben. Tesla bietet den Semi in zwei Varianten an. Der eine hat eine Reichweite von 480 km, der andere eine von 800 km. Tesla hat eine spezielle Ladeeinrichtung entwickelt, an denen die Fahrzeuge in einer halben Stunde Strom für 630 km laden. Außerdem überraschte Musk die Zuschauer mit dem Rodaster 2. Der neue Tesla-Sportwagen soll eine Reichweite von 960 km haben und in 2 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen.

Macht und Mikrotransaktionen

[Anmod] Wir haben uns diese Woche ins All begeben und das umstrittene Star Wars: Battlefront 2 von Electronic Arts getestet.

[Bericht] Am Ende wurde der Druck dann wohl zu viel für Electronic Arts: Kurz vor dem Erscheinungstag hat der Publisher die Mikrotransaktionen in dem Blockbuster vollständig entfernt - nach Wochen heftiger Kritik aus der Community und vermutlich negativen Auswirkungen auf die Verkaufszahlen. Damit können Spieler zumindest vorerst unbeeinträchtigt vom Itemshop ein Spiel genießen, das uns in langen Testsessions - und natürlich ohne Mikrotransaktionen - viel Spaß gemacht hat. Die Kampagne um die imperiale Elitesoldatin Iden Versio ist kurz aber gut, der Multiplayermodus ebenso fordernde wie abwechslungsreich, und die Weltraumgefechte motivieren dank toller Steuerung und schicker Grafik langfristig.

Amazon Prime

Amazon beschränkt den Umfang des Prime-Abos für Neukunden. Diese dürfen die Prime-Versandvorteile nur noch an eine Person im Haushalt übertragen. Bestandskunden sind davon dauerhaft ausgenommen und können die Prime-Versandvorteile mit bis zu vier weiteren Personen teilen.

Spieler-Telefon

Razers erstes Smartphone heißt schlicht "Phone" und soll sich dank 120-Hertz-Display besonders gut für Gaming eignen. Im Test hat uns das Gerät eher deshalb gefallen, weil es einfach ein gutes Smartphone ist - die höhere Bildschirmfrequenz haben wir beim Spielen nicht bemerken können.

Anmod:

Der Golf ist eines der meist verkauften Autos überhaupt. Was für den Verbrenner gilt, stimmt derzeit auch für die Elektrovariante. Wir wollen wissen: Wie fährt sich der elektrische Volkswagen?

[Bericht] Der E-Golf ist und bleibt ein Golf. Das Wow-Erlebnis, das wir im vergangenen Jahr mit dem Tesla Model S hatten, blieb aus. Allerdings: VW bietet für den E-Golf einige Assistenzsysteme an, die bisher oberen Fahrzeugklassen vorbehalten waren. Gut gefallen haben uns der Lenkassistent und der Staupilot. Das Fahren mit dem E-Golf macht Spaß. Das Auto ist sehr leise - zu hören sind im Stadtverkehr eher die Verbrenner um das Elektroauto drum herum. Für Beschleunigungsduelle eignet sich der E-Golf weniger: Trotz Traktionskontrolle drehen die angetriebenen Vorderräder beim beherzten Tritt aufs Gaspedal schon einmal durch. Das große Manko des E-Golf jedoch ist seine Reichweite: Voll beladen schafft er rund 250 km. Das mag für den Stadtverkehr ausreichen. Ein Tagesausflug ins Grüne sollte jedoch sehr gut geplant werden.

Supercomputer-Neuzugänge

In der Top 10 der schnellsten Rechner gibt es zwei Neuzugänge. Während sich Platz 1 bis drei nicht verändert haben, findet sich jetzt auf dem vierten Platz Japans Gyoukou. Das System kommt auf fast 20 Millionen Kerne. Der zweite Neuling ist das US-System Trinity vom Supercomputer-Veteranen Cray.

Android X

Oneplus hat sein neues Modell 5T vorgestellt, das das bisherige Oneplus Five ablöst. Der Hersteller hat ein 2:1-Display verbaut sowie die Kamera verbessert. Neu ist auch eine Gesichtserkennung, mit der das Smartphone entsperrt werden kann. Die Preise bleiben verglichen mit dem Oneplus Five stabil: Das Oneplus 5T ist ab 500 Euro zu haben.

Steine speichern Strom

Wohin mit Wind- oder Sonnenstrom, wenn er nicht ins Netz eingespeist werden kann? Siemens hat eine Möglichkeit entwickelt, um elektrische Energie in Form von Wärme zu speichern. Als Medium kommen Steine zum Einsatz, die erwärmt werden. Zum Abrufen wird Dampf erzeugt, der eine Turbine antreibt. Eine Testanlage will Siemens 2018 in Hamburg in Betrieb nehmen.

Lufttaxi Vahana

Vahana ist klar zum Starten: Airbus hat einen Prototypen seines autonomen Fluggeräts fertiggestellt. Es soll in Kürze erstmals fliegen. Vahana hat Kippflügel, kann also senkrecht starten und landen. Es soll in der Zukunft als fliegendes Taxi Passagiere befördern.

Code zum Einbetten des Videos

  1.  x 
  2. 320 x 180
  3. 640 x 360

Teilen

Kommentieren


Verwandte Themen

  1. Golem-Wochenrückblick
Anzeige
Anzeige
Stellenmarkt
  1. Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  2. AOK NORDWEST - Die Gesundheitskasse, Dortmund
  3. ViaMedia AG, nordöstlich von Stuttgart
  4. über Hays AG, Dessau

Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige