Video: Wochenrückblick KW 01 2021 - Zwitschern verboten

Video veröffentlicht am
Wochenrückblick KW 01 2021 - Zwitschern verboten

Twitter sperrt Trump

Die geplante Amtsübergabe an den neuen US-Präsidenten Joe Biden hat am Mittwoch zu einem beispiellosen Angriff auf den Kongress geführt. Aufgestachelt durch eine Rede und Tweets des scheidenden Präsidenten Donald Trump stürmten dessen Anhänger das Kapitol in Washington D.C. Weil er in einem anschließenden Video die unbelegten Vorwürfe von Wahlbetrug wiederholte, sperrten die sozialen Medien Twitter und Facebook daraufhin Trumps Accounts und löschten mehrere Beiträge. Facebook will den Zugang sogar bis auf Weiteres sperren. Twitter verhängte nur eine zwölfstündige Sperre.

Assange wird nicht ausgeliefert

Der Wikileaks-Gründer Julian Assange darf nicht an die USA ausgeliefert werden. Das hat am Montag ein Londoner Gericht nach einem zehnmonatigen Auslieferungsverfahren entschieden. Die Richterin hatte vor allem den psychischen Zustand des 49-Jährigen und die zu erwartenden Haftbedingungen in den USA als Ablehnungsgründe geltend gemacht. Es bestehe ein "erhebliches Risiko", dass sich Assange das Leben nehmen könne. Das Recht auf freie Meinungsäußerung würde dem Urteil zufolge einer Auslieferung jedoch nicht im Wege stehen. Die USA wollen das Urteil anfechten. Daher muss Assange weiterhin in Auslieferungshaft bleiben. Einen Antrag auf Freilassung gegen Kaution lehnte das Gericht ab.

Opel Zafira-e im Test

Der Opel Zafira-e Life ist ein geräumiger und komfortabler Van für Familien und Fahrdienste. Das Elektroauto ist mit zwei Akkugrößen lieferbar. Doch selbst die größere von beiden mit 69 Kilowattstunden bietet nur eine begrenzte Reichweite, vor allem im Winter. Gerade einmal 200 Kilometer reichte der Akku bei einem Stromverbrauch von knapp 30 Kilowattstunden pro 100 Kilometer. Die Ladegeschwindigkeit war hingegen einigermaßen akzeptabel. Eine unerwartete Situation hatten wir gleich zu Beginn des Testes. Nach einem erfolglosen Ladeversuch an einer Autobahnraststätte meldete das System einen "Systemfehler Elektroantrieb". Dies war verbunden mit der Aufforderung, das Fahrzeug reparieren zu lassen. Zum Glück verschwand der Fehler nach einer Zeit wieder von selbst. Wir konnten den Test bis zum Schluss ohne diese Warnung fortsetzen.

Whatsapp stellt Ultimatum

Whatsapp verlangt von seinen Nutzern die Zustimmung zu seinen neuen Geschäftsbedingungen. Demnach soll sich vor allem die Datenverarbeitung durch Whatsapp ändern. Wer nicht zustimme, könne den Messenger nach dem 8. Februar nicht mehr nutzen, heißt es in einem Pop-up, das Whatsapp den Nutzern anzeigt.

Russland hinter Solarwinds-Attacke

US-Sicherheitsdienste haben Russland offiziell als mutmaßlichen Urheber des jüngsten Hackerangriffs auf US-Behörden und Unternehmen bezeichnet. Ziel des Einbruchs in die Datennetze sei nach bisherigen Erkenntnissen das "Sammeln von Informationen" gewesen. Nach Angaben der Bundesregierung haben zahlreiche Bundesbehörden ebenfalls Produkte des Unternehmens Solarwinds genutzt. Jedoch soll es keine unerlaubten Zugriffe auf deren Systeme gegeben haben.

Jack Ma verschwunden

Der Alibaba-Gründer Jack Ma ist seit Monaten nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetaucht. Einige Medien berichten, Ma sei verschwunden. Laut CNBC hält sich Ma aber freiwillig aus der Öffentlichkeit zurück, nachdem seine Kritik an der chinesischen Staatsführung offenbar zu weit ging.

IT-Konsolidierung dauert länger

Die Bundesregierung braucht noch acht weitere Jahre bis zur vollständigen Modernisierung ihrer IT-Systeme. Das geht aus dem sogenannten Reihenfolgeplan hervor, der im Dezember vom IT-Rat der Regierung beschlossen wurde. Dem Dokument zufolge sollen die IT-Systeme in vier Wellen zwischen den 2021 und 2028 ausgetauscht werden. Ursprünglich sollte das Projekt sechs Jahre früher abgeschlossen werden.

Fernunterricht fällt aus

Der erste Schultag im neuen Jahr hat für viele Schüler in Rheinland-Pfalz und Berlin mit Problemen und Ausfällen begonnen. Pandemiebedingt findet der Unterricht auf Lernplattformen im Internet statt. Diese brachen unter der hohen Last zusammen.

Bedingt einsatzbereit

Wegen Problemen mit der IT ist die Autobahn GmbH des Bundes nicht vollständig handlungsfähig. Es fehlt einem Pressebericht zufolge unter anderem an Computern. Das IT-System werde schrittweise zur Verfügung gestellt, heißt es in einem Schreiben der Geschäftsführung. Die Autobahn GmbH wurde 2018 gegründet und hat zum Jahreswechsel die Verwaltung der Autobahnen übernommen.

Betriebsrat bei Google

Mitarbeiter von Alphabet und Google haben einen Betriebsrat gegründet. Dieser soll zwischen der Geschäftsführung und den Mitarbeitern vermitteln, unter anderem bei Diskussionen über problematische Auftraggeber wie etwas das US-Militär. Ob auch ein Tarifvertrag ausgehandelt werden soll, ist noch nicht bekannt.

Discovery+ in Deutschland

Discovery bringt Discovery+ nach Deutschland - entweder noch dieses oder kommendes Jahr. Dafür wurde eine exklusive Partnerschaft mit Vodafone geschlossen. Somit wird es Discovery+ nur geben, wenn auch ein Vodafone-Vertrag abgeschlossen wird.

Mehr Zoll auf dem Bildschirm

Der Ultrasharp 40 ist einer der größten 24:10-Monitore auf dem Markt. Mit USB-C und integriertem USB-Hub positioniert Dell das Produkt auf der CES 2021 als Hardware für Büros und Heimbüros. Günstig ist diese Kombination mit 2.100 US-Dollar allerdings nicht.

Folgen Sie uns