Video: Wochenrückblick KW 41 2020 - Preisverdächtig!

Im Golem.de-Wochenrückblick für die Zeit vom 3 bis zum 9. Oktober 2020 fassen wir die wichtigsten Ereignisse der IT- und Technikwelt zusammen.

Video veröffentlicht am
Wochenrückblick KW 41 2020 - Preisverdächtig!

Zwei Apple Watches im Test

Apple hat erstmals zwei neue Apple Watches vorgestellt; die Series 6 und die Watch SE. Im Test zeigt sich, dass beide Smartwatches gelungen sind. Die Series 6 unterscheidet sich bis auf das Pulsoximeter und das hellere Always-On-Display aber kaum merkbar vom Vorjahresmodel. Die Watch SE verzichtet auf Always-On-Display und Pulsoximeter und setzt teilweise auf Hardware der Series 5. Heraus kommt eine gute Mischung zu einem sinnvollen Preis; die Watch SE ist für uns der eigentliche Star der diesjährigen Apple-Uhren. Nobelpreise 2020

Die diesjährigen Nobelpreise sind vergeben worden: Der Physik-Nobelpreis geht zur Hälfte an den Briten Roger Penrose, der schwarze Löcher vorhergesagt hat. Die andere Hälfte teilen sich die Amerikanerin Andrea Ghez sowie Reinhard Genzel, die unabhängig voneinander ein supermassives schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße entdeckt haben. Genzel ist Direktor des Max-Planck-Instituts für Extraterrestrische Physik in Garching.
Den Nobelpreis in Chemie erhielten die Französin Emmanuelle Charpentier und die Amerikanerin Jennifer Anne Doudna, die das Gen-Editierungsverfahren Crispr-Cas entwickelt haben. Es ermöglicht es, einen Erbgutstrang an einer bestimmten Stelle zu zertrennen und eine andere Erbgutinformation einzusetzen. So sollen Krankheiten behandelt werden können, für die es bisher keine Therapie gibt. Charpentier ist inzwischen Leiterin der Max-Planck-Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene in Berlin.

US-Kongress kritisiert IT-Konzerne

Den großen IT-Konzernen droht in den USA eine schärfere Regulierung. In einem gut 450-seitigen Abschlussbericht kritisiert ein Ausschuss des Repräsentantenhauses Google, Apple, Facebook und Amazon scharf. Die Konzerne hätten ihren einzigartigen Zugang zu Daten und ihre finanzielle Stärke missbraucht. Dadurch seien potenzielle Konkurrenten frühzeitig identifiziert und ausgeschaltet worden. Der Ausschuss empfiehlt "strukturelle Zerschlagungen" und will Übernahmen und Fusionen nur noch unter bestimmten Bedingungen erlauben. Die EU plant mit dem Digitale-Dienste-Gesetz ebenfalls eine schärfere Regulierung.

Tesla vor Entscheidung

Nach einer achttägigen Anhörung zum Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin wollen die Behörden über eine endgültige Genehmigung entscheiden. Möglicherweise fällt der Beschluss noch in diesem Jahr. Bereits Mitte 2021 sollen dort die ersten Elektroautos vom Typ Model 3 vom Band laufen. Dabei will Tesla erstmals eine neue Akkutechnik einsetzen. Die neuen Akkus sollen günstiger in der Produktion sein. Für den Ausbau der Produktion will das Unternehmen angeblich einen Automobilzulieferer aus Rheinland-Pfalz übernehmen. Die Assembly & Test Europe GmbH wäre sonst geschlossen worden. Eine bessere Produktionsqualität bei Tesla scheint auf jeden Fall angeraten. So verlor kürzlich der Fahrer eines fabrikneuen Model Y sein Glasdach auf der Autobahn.

EuGH gegen Vorratsdatenspeicherung

Der Europäische Gerichtshof hat in einem weiteren Grundsatzurteil eine anlasslose und massenhafte Speicherung von Verbindungs- und Standortdaten abgelehnt. Demnach dürfen Provider auch zur Terrorismusbekämpfung nicht pauschal solche Daten an Geheimdienste oder Polizeibehörden weiterleiten. Ausnahmen sind nur in besonderen Notsituationen erlaubt.

Kanzleramt gegen Homeoffice-Pläne

Die Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zum Anspruch auf mobiles Arbeiten werden blockiert. Das Bundeskanzleramt soll den Entwurf für nicht geeignet halten, um ihn zwischen den beteiligten Bundesministerien abzustimmen. Heil wollte Arbeitnehmern einen Anspruch auf 24 Tage Homeoffice im Jahr einräumen.

https://www.golem.de/news/erneuerbare-energien-groesstes-solarkraftwerk-chinas-geht-ans-netz-2010-151274.html

In China ist das größte Solarkraftwerk des Landes ans Netz gegangen. Es liefert eine Leistung von 2,2 Gigawatt und ist damit Nummer 2, knapp hinter einem indischen Solarkraftwerk. Es steht in der westchinesischen Provinz Qinghai (gesprochen: Tschinghai) und soll über eine neue Ultrahochspannungsleitung den dicht besiedelten Osten des Landes versorgen.

Schneller als der Schall

Das US-Unternehmen Boom Supersonic hat sein erstes Überschallflugzeug XB-1 vorgestellt. Der etwa 21 Meter lange Prototyp ist eine verkleinerte Version des Passagierflugzeugs Ouverture, das Ende des Jahrzehnts eingesetzt werden soll. Der Erstflug ist für 2021 geplant.

PS5 mit Mini-Terminator?

Bei Flüssigmetall denken wir an Terminator 2 - nicht an die brave Playstation 5. Bei der Sony-Konsole wird aber tatsächlich Flüssigmetall anstelle klassischer Silikonwärmeleitpaste für die Kühlung verwendet. Andere Probleme haben Spieler in Japan: Sie müssen bei der PS5-Bedienung umlernen - und sich an die im Westen seit Jahren etablierte Standardbelegung von X und O gewöhnen.

Schulen am Telekom-Netz

1.500 Schulen nutzen Glasfaser der Telekom nicht, obwohl sie bereits erschlossen sind. Das hat die Telekom mitgeteilt. Zugleich warten 1.800 Schulen noch auf das Verlegen von Glasfaser. Knapp 750 Schulen werden bereits versorgt.

Fire TV Stick Lite im Test

Uns hat der Fire TV Stick Lite im Test gefallen - er reagiert in Apps meist schnell. Dennoch tun wir uns mit einer Kaufempfehlung schwer. Wir würden den 10 Euro teureren normalen Fire TV Stick vorziehen. Dieser hat eine verbesserte Fernbedienung, die im Alltag mehr Komfort liefert.

Neue Golem-PCs

Wir haben in dieser Woche die konfigurierbaren Golem-PCs vorgestellt: Die Rechner bilden zwar unsere Empfehlungen ab, die Komponenten sind jedoch nur als Vorschlag zu verstehen, denn jedes System ist frei konfigurierbar; etwa Gehäuse, CPU oder Grafikkarte. Derzeit gibt es drei Modelle von 800 über 1.150 bis 1.700 Euro, wobei auch die neue Geforce RTX 3080 berücksichtigt wurde.

Folgen Sie uns