Video: Wochenrückblick KW 40 2020 - Wir wechseln die Fronten

Im Golem.de-Wochenrückblick für die Zeit vom 26. September bis zum 02. Oktober 2020 fassen wir die wichtigsten Ereignisse der IT- und Technikwelt zusammen.

Video veröffentlicht am
Wochenrückblick KW 40 2020 - Wir wechseln die Fronten

Google macht Sachen

Google hat neue Hardware vorgestellt. Neben einem neuen Streaminggerät kommen ein veränderter Lautsprecher sowie weitere Smartphone-Modelle. Das größte Aufsehen erregte der neue Chromecast, der Googles erstes Android-TV-Dongle ist und mit klassischer Fernbedienung kommt. Dafür wurde die Oberfläche von Android TV verändert, der Zugriff auf Inhalte aus verschiedenen Abodiensten soll einfacher werden. Langfristig soll Google TV die Plattform Android TV ablösen. Während Amazon eine Woche zuvor drei neue Echo-Geräte vorgestellt hat, erwidert Google das mit nur einem neuen Modell, dem Nest Audio. Auf Amazons neuen Echo Show 10 hat Google keine Antwort. Zudem zeigte Google die Smartphone-Modelle Pixel 5 sowie Pixel 4a 5G.

Compleo bessert nach

Der Ladesäulenhersteller Compleo hat ein zweites Mal die Sicherheit von Anzeigemodulen erhöhen müssen. Damit will das Dortmunder Unternehmen verhindern, dass die angezeigten Hashwerte von Ladekarten-IDs auf verhältnismäßig einfache Weise zu cracken sind. Golem.de konnte nachweisen, dass das gewählte Hashverfahren nicht sicher war. Elektroautobesitzer können nun nicht mehr selbst überprüfen, ob tatsächlich ihre eigene Ladekarte bei einem Ladevorgang verwendet wurde. Dennoch verstößt das Verfahren nach Einschätzung der Eichbehörden nicht gegen das Eichrecht.

Ständiger Frontwechsel

Fühlen wir uns eher der hellen Seite der Macht zugehörig oder sind wir eher Team Palpatine? In Star Wars Squadrons müssen und können wir uns nicht entscheiden. In der Kampagne kämpfen wir immer im Wechsel für die Rebellion und das Imperium. Das Weltraumspiel ist nach Episode 4 angesiedelt, wir sausen im Test in klassischen Jägern wie dem X-Wing und dem Tie Fighter durchs All und entführen, zerstören und retten Sternenzerstörer. Neben der gelungenen Kampagne gibt es mehrere Multiplayermodi, in denen jeweils zwei Teams aus fünf Piloten gegeneinander antreten.

XboX: Schön schnell

Seit ein paar Tagen steht ein unscheinbarer schwarzer Kasten in der Redaktion: die neue Xbox Series X. Die unerwartet schwere Konsole hat uns Microsoft geschickt - schließlich ist es derzeit nicht möglich, das Gerät etwa bei Veranstaltungen auszuprobieren und anzufassen. Erste Änderungen gegenüber der aktuellen Konsolengeneration haben wir uns schon angeschaut: Mit Quick Resume können wir die Konsole beim Spielen ausschalten - und dann sofort nach dem erneuten Einschalten an gleicher Stelle weitermachen, was erstaunlich gut funktioniert. Ebenfalls klasse sind die kürzeren Ladezeiten, bei Games für die Xbox One müssen wir nur noch halb so lang bis zum Spielen warten.

BND darf hacken

Die bisherigen Spähpraktiken des Bundesnachrichtendienstes im Ausland sollen gesetzlich legitimiert werden. Demnach darf die Hälfte der weltweiten Telekommunikation überwacht werden. Ein Kontrollrat soll künftig die Arbeit der BND-Mitarbeiter genauer überprüfen. Der entsprechende Gesetzentwurf muss aber noch innerhalb der Regierung abgestimmt werden.

Auto im Krebsgang

Vorwärts, rückwärts, seitwärts: Mercedes hat ein Video des futuristischen AVTR in Fahrt veröffentlicht. An dem Konzeptauto werden verschiedene Fahrzeugtechnologien demonstriert. So ist das Auto fahrerlos unterwegs und kann seitwärts fahren. An der Konzeption war Regisseur James Cameron beteiligt. Name und Design weisen auf seinen Film Avatar hin.

Tolles Honor-Debüt

Im Test hat uns das Magicbook Pro der Huawei-Marke überzeugt - in Anbetracht des recht geringen Preises von 900 Euro. Das 16-Zoll-Display leuchtet hell genug, die Tastatur ist sehr gut und der AMD-Renoir-Prozessor arbeitet solide in Office-Arbeiten und Spielen. Kritik gibt es nur bei der eher durchschnittlichen Verarbeitungsqualität und dem wackeligen Trackpad.

Streckenradar erlaubt

An einer Bundesstraße bei Hannover darf ein sogenanntes Streckenradar in Betrieb genommen werden. Das hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden und damit Klagen von Datenschützern zurückgewiesen. Die auch als Section Control bezeichnete Radaranlage ermittelt das Durchschnittstempo auf einem längeren Abschnitt. Dazu wird das Kennzeichen erfasst.

Zuse-Z4-Anleitung gefunden

Die Anleitung für den Zuse Z4 galt als verschollen, die ETH Zürich hat aber noch ein Exemplar gefunden. Der Supercomputer der 40er und 50er Jahre steht im Deutschen Museum in München und hat in den 1950ern in der Schweiz unter anderem Berechnungen für den Flugzeugbau durchgeführt.

Crunch für Cyberpunk 2077

Wir wissen, was die Entwickler CD Projekt Red an den nächsten paar Samstagen machen: Sie arbeiten weiter an Cyberpunk 2077. Kurz vor der geplanten Veröffentlichung hat die Studioleitung nämlich Überstunden angeordnet - unter anderem, um letzte Fehler zu korrigieren. Früher hatten Manager von CD Projekt Red sich gegen Crunch und Überstunden in der Spielebranche ausgesprochen.

Rekordbußgeld gegen H&M

Der schwedische Modekonzern H&M soll wegen Ausspähens auch intimer Details von Beschäftigten in Nürnberg ein Bußgeld in Höhe von 35,3 Millionen Euro zahlen. Das beschloss die Hamburger Datenschutzbehörde. Mit der Überwachung von Hunderten Mitarbeitern des Servicecenters soll der Konzern gegen den Datenschutz verstoßen haben.

Quellcode von Windows XP geleakt

Quellcode von Windows XP ist geleakt worden. Der Youtube-Kanal Ntdev konnte ihn kompilieren und ein funktionierendes Betriebssystem daraus erstellen, was die Echtheit des Quellcodes beweist. Es fehlen allerdings einige wichtige Komponenten.

Folgen Sie uns