Abo
  1. Seiten: 
  2. 1

Videos zum Thema Spotify

  1. Baboom - Präsentationsvideo des Herstellers

    Baboom - Präsentationsvideo des Herstellers

    Kostenlos streamen mit Werbung oder bezahltes Abo: Auf den ersten Blick unterscheidet den Musikstreamingdienst Baboom nichts von Konkurrenten wie Spotify und Tidal. Die Plattform wurde vom ehemaligen Megaupload-Gründer Kim Dotcom bereits 2011 erwähnt. Dotcom stieg im vergangenen Jahr aus - das Projekt wurde weitergeführt und der Dienst ist jetzt gestartet.

  2. Wochenrückblick KW 21 2015

    Wochenrückblick KW 21 2015

    Im Golem.de-Wochenrückblick für die Woche vom 15. bis zum 22. Mai 2015 geben wir einen Überblick über die wichtigsten Ereignisse in der IT- und Technikwelt.

Anzeige
  1. Spotify Entertainment - Unternehmensvideo

    Spotify Entertainment - Unternehmensvideo

    Der Musikstreaming-Anbieter Spotify steigt ins Videostreaming-Geschäft ein. Eine überarbeitete Spotify-Version spielt künftig Podcasts und Videos ab und macht anhand des Nutzerverhaltens Vorschläge für Inhalte und stellt Wiedergabelisten zusammen. Bei Bedarf überprüft Spotify zum Beispiel die Schrittgeschwindigkeit des Nutzers und sucht passende Musikstücke aus. Dazu greift die App auf die Sensoren des Smartphones zu. Die Funktion heißt Spotify Running.

  2. Spotify Running - Herstellervideo

    Spotify Running - Herstellervideo

    Der Musikstreaming-Anbieter Spotify steigt ins Videostreaming-Geschäft ein. Eine überarbeitete Spotify-Version spielt künftig Podcasts und Videos ab und macht anhand des Nutzerverhaltens Vorschläge für Inhalte und stellt Wiedergabelisten zusammen. Bei Bedarf überprüft Spotify zum Beispiel die Schrittgeschwindigkeit des Nutzers und sucht passende Musikstücke aus. Dazu greift die App auf die Sensoren des Smartphones zu. Die Funktion heißt Spotify Running.

  3. Tidal für iOS und Android ausprobiert

    Tidal für iOS und Android ausprobiert

    Der Musikstreamingdienst Tidal unterscheidet sich in seiner Bedienung kaum von anderen Anbietern wie Spotify oder Apples Tochterunternehmen Beats. Mit der Suchfunktion kann der Nutzer nach Künstlern wie zum Beispiel Madonna suchen, die von Musikproduzent Jay Z für Tidal engagiert wurde. Tidal bietet kein kostenloses Streaming an, wie es zum Beispiel bei Spotify möglich ist. Der Nutzer muss ein Abo abschließen, um den Dienst verwenden zu können. Danach gibt es einen kostenlosen Probemonat, in dem das Abo jederzeit gekündigt werden kann. Tidal wirbt mit etwa 25 Millionen Songs und 75.000 Musikvideos.

  1. Volvo fährt mit Spotify

    Volvo fährt mit Spotify

    Volvo bietet in Zusammenarbeit mit dem Musikstreamingdienst Spotify eine neue, über Sprachbefehle steuerbare Musikdatenbank für seine Autos. In Kombination mit dem neuen Bedienungssystem Sensus Connected Touch, das als Zubehör erhältlich ist, kann im Fahrzeug jeder beliebiger Song über Spotify empfangen werden.

  2. Eindrücke von Spotify für iPad

    Eindrücke von Spotify für iPad

    Spotify für iPad ersetzt auf Apples Tablet die iPhone-App. Die App nutzt die volle Retina-Auflösung, hat große Schaltflächen und erinnert vom Design rudimentär an die Twitter-App.

  3. Flutter ermöglicht Gestensteuerung unter Mac OS X

    Flutter ermöglicht Gestensteuerung unter Mac OS X

    Mit der kostenlosen Anwendung Flutter können Mac-Benutzer iTunes und Spotify mit einfachen Gesten steuern. Die Webcam der Rechner wird dazu benutzt, den Benutzer zu filmen und seine Handbewegungen in Befehle umzusetzen.

  1. Spotify auf iPhone, iPod und iPad

    Spotify auf iPhone, iPod und iPad

    Spotify gibt es in ausgewählten Ländern nun auch auf dem iPod. Allerdings hat die Firma ihren kostenlosen Zugang stark beschränkt. In Deutschland wird der beliebte europäische Musik-Streaming-Dienst weiterhin nicht offiziell angeboten.

  1. Seiten: 
  2. 1